Zeit verschwenden mit Songsmith

Ich musste gestern auch mal den Songsmith ausprobieren. Ein Programm von Microsoft, das Gesang im Computer aufnimmt und anschließend eine halbwegs passende automatische Musikbegleitung generiert. Bekannt geworden ist das Programm, dank bizarr-peinlicher Werbevideos von Microsoft und übler Remixes von bekannten Popsongs. Diesbezüglich gibt ein gestern veröffentlichter Artikel bei Spiegel Online einen guten Überblick.

Als ich merkte, dass mich Songsmith langweilt, habe ich statt meinem Gesang die Stimme von Angela Merkel in den Songsmith geschleust. Ihre Stimme kommt aus einem ihrer Video-Podcasts vom Sommer 2008. Damals sah in Deutschland wirtschaftsmäßig alles super aus und die Zukunft schien rosig, hier das Video “Merkel vs Songsmith”:

Eine sinnvolle Nutzung von Songsmith kann ich nicht erkennen. Die Zielgruppe stellen wohl Backfische dar, die vom Popstardasein träumen und ihre Stimmchen mit dem Programm zu so etwas wie “Musik” aufwerten sollen. Ich kann nur sagen: Wer wirklich Musik machen und Songs schreiben will, wird dank einem dringenden inneren Wunsch früher oder später irgendein Instrument ansatzweise bedienen können. Bei mir wars genauso. Und wenn man dann Songs schreibt und auf dem Rechner produziert, ist man sehr schnell bei besseren Programmen.

Ich habe auch irgendwo gelesen, dass Songsmith Komponisten die Möglichkeit bietet, ihre Melodie-Ideen zeitnah festzuhalten, ähnlich einem musikalischen Notizzettel. Das ist Schwachsinn, jeder Liedermacher, der ansatzweise professionell arbeitet, wird sich seine Idee garantiert nicht von dieser Software verhunzen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten auf Zeit verschwenden mit Songsmith

  1. Pingback: Merkel vs. Songsmith | heading north

  2. Niklas sagt:

    “Wer wirklich Musik machen und Songs schreiben will, wird dank einem dringenden inneren Wunsch früher oder später irgendein Instrument ansatzweise bedienen können.”

    Dem pflichte ich auch bei, beherrsche zwar kein Instrument richtig, aber ein bisschen Klavier kann sich jeder beibringen. Auf jedenfall sollte man Noten Lesen lernen.

  3. Mirko sagt:

    Na wenn das mal kein Charthit wird :D

    “Die Zielgruppe stellen wohl Backfische dar, die vom Popstardasein träumen und ihre Stimmchen mit dem Programm zu so etwas wie “Musik” aufwerten sollen.”

    :D Auf den Punk gebracht. Ich halte Songsmith auch für Quatsch.

  4. Jerome sagt:

    Herrlich!!!

    Die Dame hat eindeutig Ihren Job verfehlt, Kabarett kann sie nahezu unendlich besser…

  5. Pingback: Podcast #3: Songsmith, Raubkopien und die Musikmesse | delamar.TV - Musik, Business, Musikproduktion & Homerecording

  6. Lavolta sagt:

    Yes, das hört sich doch ganz nett an!! Gute Idee, sie da einzubinden *gröhl*
    Wobei ich sagen muss, dass ichs gern auch mal ausprobieren würde. Erhält man dann Links, so wie du, die man posten kann? Ich muss es mal versuchen.

  7. Klaviero sagt:

    Jetzt weiss ich ja womit der Raab seine Songs immer gemacht hat.

  8. Alex sagt:

    Hehe ja da kann man sich denken, wo einige der Ohrenkrebs verursachenden Songs herkommen :>

    MfG

  9. Schmuck sagt:

    Die Merkel :) das Bild ist zu genial

  10. daniel sagt:

    wow, echt gut gemacht. geil !^^

  11. Trierer sagt:

    Wobei ich mich ja frage, wieviele Versuche sie benötigt hat, damit sie diese ganzen Wörter mit “ieren” fehlerfrei aussprechen konnte. Es gab mal irgendwann ein Interview, da hat sie so nen richtig schönen Dialekt drauf gehabt, leider find ichs nicht mehr.

  12. Hans sagt:

    Kein Kommentar :D

  13. Trompeter sagt:

    Cool, kann man da auch reine Trompeten Songs reinladen? Muss ich unbedingt mal ausprobieren!

  14. Azoreaner sagt:

    Alter! Angie rock da house Yo!